Gedenkaktion 2024 - Mit dem Kauf eines Ostereis aus Holz nehmen Sie automatisch an unserer Aktion teil. Ihre Spende fließt zu 100% in die ROSENGARTEN-Stiftung.

zurück
707 Besucher und 5 Rosen

 

Hallo, am 05.10.2006 haben wir unsere Mittelschnauzerhündin Anka nach schwerer Krankheit(Leberkrebs im Endstadium)im Alter von 13 Jahren erlösen müssen. Dies geschah abends bei uns zuhause in vertrauter Umgebung und Menschen die sie von ganzem Herzen lieben. Ein Dankeschön dabei an Tierärztin Dr. Silke Herzberger. Unsere Anka war ihr lebenlang eine Kämpfernatur gewesen. Als wir Ende Januar 2006 diese schlimme Diagnose bekamen, haben wir Anka bei ihrem letzten Kampf mit allen Mitteln unterstützt. Auch mit der Hilfe unserer Tierheilpraktikerin Frau Weinstein. Sie hatte bis letzte Woche noch eine gute Zeit gehabt. Sie war mit uns nochmal auf Sylt gewesen und konnte ein letztes Mal an ihren geliebten Stränden und dem Meer herumtollen. Vor einer Woche ging es aber steil bergab mit ihr. Der Krebs hatte auch ihre Lunge befallen und die Gefahr zu ersticken sowie damit verbundene Schmerzen wollten wir ihr auf jeden Fall ersparen. An unserem letzten Nachmittag habe ich mich zu ihr gesetzt und ihr die Geschichte von der Regenbogenbrücke vorgelesen. Sie hat mich angeschaut, als hätte sie alles verstanden und war irgendwie ganz ruhig. In dieser Nacht nach dem Einschläfern habe ich fast kein Auge zugetan. Innerlich war da nur noch Leere. Am Morgen haben wir mit Anka und ihrem Hundebruder Max unsere letzte gemeinsame Reise in den 4oo km entfernt gelegenen Rosengarten angetreten.Wir wurden dort sehr herzlich empfangen. Anka wurde in ihrem Hundekörbchen aufgebaart. Wir hatten ihr für jedes Lebensjahr eine weiße Rose gekauft. Diese 13 Rosen verteilte ich in ihrem Körbchen und legte noch ihren Lieblingsball dazu. Wir konnten uns in aller Ruhe von ihr verabschieden und sie noch ein letztes Mal schmusen. Sie sah dabei so friedlich aus, als würde sie nur schlafen. Bei einer Tasse Kaffee in einer sehr schönen und warmen Atmosphäre warteten wir auf die Urne mit den sterblichen Überresten von Anka. Als die Urne kam, war eine kleine Rose auf den Deckel geklebt. Diese Rose duftete herrlich. Auf der Nachhausefahrt hielt ich die Urne auf meinem Schoß. Von Zeit zu Zeit strömte der Rosenduft zu mir herauf. Es war ein ungemein beruhigendes Gefühl. Wenn wir jetzt einen Regenbogen sehen, wissen wir wo unsere Anka auf uns wartet. Sie hatte ein einzigartiges Wesen und wird niemals zu ersetzen sein. Wir vermissen ihre Nasenstüber,Betteleien und dem frechen Blick ihrer Augen unter ihrem Pony. Ihr Platz ist leer und diese Leere lässt uns verzweifeln. Ihr Hundebruder Max scheint das Ganze auch nicht so richtig zu begreifen, obwohl er an ihr schnüffeln durfte als sie eingeschlafen war. Wir haben einen weißen Rosenbusch für ihr Grab gekauft, den sie verdient hat und einen kleinen Engel, der sie beschützen soll. Abends zünden wir ihr eine Kerze an. Vor Weihnachten haben wir ein bisschen Angst. Das erste Weihnachten ohne Anka.... Nochmals vielen Dank dem Team vom Rosengarten für die tolle Betreuung und das würdevolle Abschiednehmen von Anka.

Michael und Gaby Keller mit Max

Sonstige
Gabriele Keller aus Mühlheim am Main
eingetragen am 07.10.2006
Ihr Vorname
Ihr Nachname
Nachname sichtbar
Rose ablegen
(bitte scrollen)
Hier können Sie Ihren Kommentar eintragen und einen Gedenkspruch einfügen

[hier Spruch auswählen]
Nicht ausfüllen
Mit der Speicherung Ihres Kommentars bestätigen Sie, dass Sie unsere Nutzungsbestimmungen gelesen haben und diese akzeptieren.

Für diese Datenerhebung ist der Betreiber dieser Webseite verantwortlich. Ihre übermittelten Daten werden für die Veröffentlichung Ihres Kommentars verwendet. Weiteres lesen Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Ich habe die Datenschutzerklärung zur Kenntnis genommen
Kommentar vom: 12.03.2023
von: Daniela mit Familie
Kordes' Rose Bengali - W. Kordes' Söhne
Für Ihre lieben Hunde Anka & Max & ihre Freunde

Joh 3,16 Denn so hat Gott die Welt geliebt, dass er seinen einzigen Sohn gab, damit jeder, der an ihn glaubt, nicht verloren geht, sondern ewiges Leben hat.

1Mo 7,15……Und sie (die Tiere) gingen zu Noah in die Arche, je zwei und zwei von allem Fleisch, in dem Lebensodem war.

Die Arche ist ein Bild für den Himmel
Lebensodem wurde vom Schöpfergott in’s Antlitz eines jeden Lebewesens geblasen.

…so atmen wir im Himmel weiter…

Amen
Kommentar vom: 03.01.2023
von: Jacqueline
Alaska - W. Kordes' Söhne
Das einzig Wichtige im Leben sind die Spuren von Liebe, die wir hinterlassen, wenn wir weggehen.

Albert Schweitzer

Dem Auge so fern, dem Herzen ewig nah.
Abracadabra - W. Kordes' Söhne
am: 12.03.2023
von: Von Herzen  
Kordes' Rose Athena - W. Kordes' Söhne
am: 12.03.2023
von: Joshe, Bruder von Daniela  
Baccara - Francis Meilland
am: 03.01.2023
von: Von Herzen  

Gedenkaktion 2024 - Mit dem Kauf eines Ostereis aus Holz nehmen Sie automatisch an unserer Aktion teil. Ihre Spende fließt zu 100% in die ROSENGARTEN-Stiftung.