Heldengedenken

Jeder Tierhalter kennt es: Unsere Lieblinge spüren sofort, wenn es uns schlecht geht. Sie finden immer wieder neue Wege, um uns in schwierigen Lebenslagen zu helfen. Ihre Ruhe senkt beim einen den zu hohen Blutdruck, beim nächsten Menschen verfliegt ein Moment des Trübsinns. Jedes Haustier versteht sich meisterlich auf diese Kunst. Manche Tiere sind sogar wahre Helden des Alltags. Sie stellen sich selbstlos in den Dienst ihres Menschen. Diesen besonderen Helden möchten wir an dieser Stelle in Dankbarkeit und Respekt ein besonderes Gedenken widmen.

Wir stellen Ihnen tierische Helden vor, die mit ihrer Arbeit ihren Besitzern mehr Unabhängigkeit ermöglichen, ihnen bei ihrer gefährlichen Arbeit helfen oder sich als Retter in der Not erwiesen haben.

Clara
An dieser Stelle möchte ich all den lieben Menschen danken, die etwas geschrieben und für Clara eine Rose niedergelegt haben. Es fällt mir immer noch schwer, mich länger in einem Stück an die Zeit mit Clara zu erinnern und deshalb bin ich auch nie lange hier auf dieser Seite. Und so kriege ich es...
mehr lesen

Helden der Vergangenheit

Diese vierbeinigen Helden des Alltags gibt es seit Mensch und Tier miteinander leben. Schon in frühester Geschichte zeigt sich, welch enge Bindung zwischen einem Menschen und seinem Liebling entstehen kann. Wir möchten Ihnen das bewegende Leben dieser geschichtlichen Helden hier vorstellen.

Der Höhepunkt eines jeden Tages war für Hachiko der Gang zum Bahnhof Shibuya.
Jeden Tag holte er sein Herrchen, einen Universitätsprofessor aus Tokio, pünktlich nach der Arbeit vom Bahnhof ab. Schwanzwedelnd saß er vor dem Eingangsbereich

Wenn wir an Helden in Actionfilmen denken, fallen uns sofort große, muskulöse Männer ein, die ohne Furcht und unter riskanten Manövern für das Gute kämpfen. Wahre Helden können aber auch vier kleine Pfoten haben und am liebsten Mäuse jagen. So auch Fred. Der kleine Kater

Das Schicksal dieser jungen Dobermann-Hündin erschütterte uns zu tiefst. Shila durfte nur neun Monate alt werden. Und das nicht, weil sie den Kampf gegen eine unheilbare Krankheit verloren hat, sondern aus reiner Grausamkeit und Herzlosigkeit ihrer Besitzer. Dieser lebensfrohe